Was wir über unsere Zimmerpflanzen wissen sollten

Die meisten sind wunderschön. Einige wenige reinigen die Luft sogar besser als andere vor Schadstoffen. Aber viele Pflanzen, die wir in unseren Wohnungen stehen haben sind giftig für Mensch und Tier.

Symptome einer Vergiftung reichen von leichtem Schwindel und Übelkeit und können im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen.

Über die letzten Jahre haben wunderschöne Zimmerpflanzen ein neues zu Hause bei uns gefunden. Ob neu gekauft, geschenkt bekommen oder auf der Straße gefunden verschönern sie unsere Räume und filtern unsere Luft. Doch mit der Ankunft eines Babys und dem Gedanken, dass bald gekrabbelt und gelaufen wird und somit alles angefasst und in den Mund gesteckt wird, haben wir mal einen Pflanzencheck bei uns gemacht – mit verehrendem Ergebnis. Nur 2 unserer 9 Zimmerpflanzen sind unbedenklich. Die restlichen 7 sind giftig für Mensch und Tier. 

Die Symptome reichen von leichtem Schwindel über Kopfschmerzen und Übelkeit bis hin zu Herzrhythmusstörungen erstrecken und können im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Dabei kommt es auch immer auf die Menge an was zum Beispiel beim Alpenveilchen schon mit schwacher Dosierung zu Schwindel und Übelkeit bei Kindern führen kann. Unsere Dieffenbachie, die beliebteste Zimmerpflanze Deutschlands, mit ihrem im Blatt enthaltenen Milchsaft, kann im schlimmsten Fall das Herz zum Stillstand bringen.

Im Garten gehören Efeu und Eibe, mit ihren rot leuchtenden Früchten, sowie der Fingerhut zu den sehr gefährlichen Pflanzen für Kinder. Und gerade im Frühjahr wird das Maiglöckchen oft mit dem ungiftigen Bärlauch verwechselt. Aufpassen solltet ihr auch bei Rizinus. Der schaut super schön aus aber schon ein einzelner Samen kann tödlich für Kinder sein. Und im Alpenraum wächst die giftigste Pflanze Europas: Der Eisenhut.

Mit diesem Unwissen bin ich zum Blumen- und Pflanzenladen meines Vertrauens gegangen und habe mich beraten lassen um unser zu Hause sicher zu gestalten. Und es gibt Hoffnung. Da draußen gibt es zahlreiche Farne, Grünpflanzen, Sukkulente und Blütenpflanzen, die für Kind und Tier ungiftig sind.

Hier eine kleine Liste ungiftiger Pflanzen, die mir empfohlen wurden *

Apfelsine

Bergkaffee

Bischofsmütze

Bogenhanf

Dattelpalme

Farne aller Art

Heidelbeere

Jasmin

Kokospalme

Lavendel

Orchideen

Passionsblume

Pfennigbaum

Rosen

Stiefmütterchen

Zur Vorsorge solltet ihr immer die Notrufnummer eurer Giftzentrale, Aktivkohle (20 g) sowie ein einschäumendes Medikament mit dem Inhaltsstoff Dimeticon (in der Apotheke fragen) in der Hausapotheke parat haben.

Wenn euer oder ein Kind wirklich Anzeichen einer Vergiftung zeigt solltet ihr:

1. Ruhe bewahren und das Kind beruhigen
2. Hilfe alarmieren (Gift Notruf oder Notarzt)
3. Pflanzenteile und Erbrochenes sichern
4. Das Kind NICHT zum Erbrechen bringen. Erstickungsgefahr!
5. Etwas Wasser oder Tee anbieten. Keinesfalls Milch!
6. Aktivkohle bindet Giftstoffe: Die Kohletabletten zerdrücken und mit etwas Wasser auflösen. Empfohlen werden 1 Gramm Aktivkohle pro Kilo Körpergewicht

Wir sollten auf jeden Fall immer ein Auge auf unsere Kleinen haben, wissen was wir zu Hause stehen haben und auch Freunden erklären, dass wir gerade keine Blumen oder Pflanzen geschenkt bekommen wollen oder dann bitte nur die ungiftigen. Das ganze Thema sollte aber nicht dramatisiert und auf gar keinen Fall unterschätzt werden. 

*Quelle gartenlexikon.de

Schreibe einen Kommentar